Aktuelles

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Dossier zum Coronavirus der Fraktion DIE LINKE. im hessischen Landtag

Die Corona-Krise breitet sich aus. Das Thema bestimmt seit Wochen unsere Nachrichten. Die gesundheitlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen der Pandemie sind noch nicht abzusehen. Die Flut an Informationen, die dabei täglich aus der ganzen Welt über uns herein bricht, kann verunsichern oder Angst machen. Daher ist es umso wichtiger, dass wir alle gemeinsam und solidarisch diese Krise bezwingen.


Wir möchten euch deshalb dabei helfen, den Überblick zu behalten.

Daher haben wir in einem Dossier zusammengetragen, wie linke Politik in der Corona-Krise aussehen könnte. Außerdem findet ihr darin eine Reihe von Kontakten und Angeboten, die euch in dieser schweren Zeit helfen können.


Alle Informationen findet ihr unter linksfraktion-hessen.de/corona/

Morde von Mechterstädt

VVN-BdA Marburg

Heute vor 100 Jahren ermordeten Marburger Studenten 15 Arbeiter in Thüringen. Unsere Pflicht ist es diesen Arbeitern & Antifaschisten zu gedenken, zu mahnen und in ihrem Sinne weiterzumachen!


"Am 13. März 1920 putschten reaktionäre nationalistische Kräfte gegen die Weimarer Republik. Doch der "Kapp-Putsch" scheiterte nach wenigen Tagen am entschlossenen Widerstand großer Teile der Bevölkerung. Insbesondere die organisierte Arbeiterbewegung trug mit einem Generalstreik entscheidend zur Niederlage der Putschisten bei.

Diese Niederlage hinderte die militärisch organisierte Rechte nicht, nach Ende des Putsches marodierend durchs Land zu ziehen. Für ein besonders widerliches Kapitel mörderischer Gewalt sorgten damals Marburger Studenten in Thüringen."  Mehr unter: https://www.bdwi.de/show/10826486.html


Pflegenotstand stoppen

500 Euro mehr Grundgehalt für alle in der Pflege!


Die Pflegekräfte brauchen mehr Gehalt - auch nach der Corona-Pandemie. Unterstützt jetzt unseren Aufruf und unterschreibt!

https://www.pflegenotstand-stoppen.de/aufruf-unterzeichnen/


PS: Und nachdem ihr unterschrieben habt, teilt bitte diesen Post.

Danke!

Corona-Pandemie: Praktische Hilfen

Der Vorstand des Kreisverbandes DIE LINKE Marburg-Biedenkopf hat einige Informationen zusammengetragen, die für die eine oder den anderen bei der Bewältigung der derzeitigen Probleme durch Covid-19 nützlich sein können. Und diese Informationen in einer Rundmail an Mitglieder und Sympathisierende der Partei DIE LINKE versandt.


Solidarität muss praktisch sein!

• Im Messengerdienst Telegram gibt es eine Gruppe der Marburger Nachbarschaftshilfe, über die sich Menschen koordinieren können.

• Unter https://covidmr.de/karte können Hilfsangebote angesehen, eingestellt oder gesucht werden.

• Die Plattform https://www.quarantaenehelden.org vermittelt ebenfalls Hilfsangebote auf lokaler Ebene. Für alle diese Dienste gelten folgende Grundregeln: Hilfe ist lokal am sinnvollsten!

NATO-Aufrüstungsprogramm sofort stoppen

Pressemitteilung von Sevim Dagdelen

„Angesichts der Corona-Pandemie muss die NATO ihr Aufrüstungsprogramm sofort stoppen. Die geplanten Mehrausgaben der 29 NATO-Staaten in Höhe von 400 Milliarden US-Dollar bis zum Jahr 2024 müssen komplett für den Ausbau der Gesundheitssysteme umgewidmet werden“, erklärt Sevim Dagdelen, Außenpolitikexpertin der Fraktion DIE LINKE und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, anlässlich der Vorstellung des NATO-Jahresberichts 2019 durch Generalsekretär Jens Stoltenberg. Dagdelen weiter:

„Die militärischen Gesamtausgaben der NATO-Staaten in Höhe von 1,039 Billionen US-Dollar sind eine ungeheure Verschwendung von Steuergeldern, die im sozialen Bereich fehlen. Die vereinbarte Steigerung der Militärausgaben auf zwei Prozent des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts gehört endgültig auf den Müllhaufen der Geschichte. Die Bundesregierung muss die Erhöhungen des Wehretats zurücknehmen und in der NATO auf das Aus des Zwei-Prozent-Ziels drängen.“

Solidarität gegen Corona-Pandemie

Kreisvorstand der LINKEN sagt Veranstaltungen ab

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus" hat der Kreisvorstand der LINKEN Marburg-Biedenkopf mehrere Veranstaltungen abgesagt und auf spätere Termine verschoben. Außer dem für den 21. März geplanten Kreisparteitag fallen auch die für Anfang April geplante Mitgliederversammlung und die friedenpolitischer Veranstaltung mit Wolfgang Gehrcke am 24. März aus.

"Wir schließen uns der Einschätzung der Bundespartei sowie vieler anderer Behörden und Organisationen an, dass eine Ausbreitung des Virus möglichst verzögert werden muss, um unserem Gesundheitssystem einen kontrollierten Umgang damit zu ermöglichen."
Der Kreisvorstand ruft auf, weiterhin besonnen zu bleiben. "Schaut nach wo in eurer Umgebung Menschen Hilfe brauchen und lebt Solidarität z.B. durch Botengänge oder Einkäufe für diejenigen, die unter Quarantäne stehen oder wegen des erhöhten Risikos nicht aus dem Haus gehen möchten."


Übrigens:  Positionen und Stellungnahmen aus unserer Partei DIE LINKE. finden Sie auch unter dem Menuepunkt "Positionen"

Neue Paroli erschienen

Die linken Vorschläge für die Haushalte Marburgs und des Landkreises bilden einen Schwerpunkt in der aktuellen Paroli. Die linke Fraktion im Kreistag zieht nach 15 Jahren eine Bilanz der sozialen Verheerungen die Hartz IV hinterlassen hat.

Paroli hat sich die die Akten des „Hausvereins“ der CDU angeschaut und fragt sich, ob die Marburger CDU-Zentrale mit Schwarzgeld gekauft wurde.

Zum NATO-Manöver „Defender“, zur Absage des Afföller-Verkaufs und zur drohenden Auslieferung des Wiki-Gründers Julian Assange aus die USA erscheinen Gastbeiträge aus den Bewegungen.

Der Landtagsabgeordnete Jan Schalauske freut sich, dass die Busfahrer*innen der Stadtwerke endlich wieder einen öffentlichen Tarifvertrag mit entsprechenden Verbesserungen haben. In seinem Zwischenruf aus Wiesbaden blickt er mit Sorgen auf die Übernahme des Uniklinikums durch Asklepios.

Die Marburger Linke informiert über ihre Initiativen zum Nulltarif für Stadtpassinhaber*innen (wobei die Stadt sogar Geld sparen könnte), zum Neubau von Sporthallen, zur Halbierung der Eintrittspreise beim nur halb nutzbaren Aquamar, zur Baupolitik ohne Bürgerbeteiligung in Cappel und zu einem Kita-Ausbau, der hinter dem Bedarf herhinkt.

Außerdem erinnert Paroli an die Morde von Arbeitern in Mechterstädt (Thüringen) durch Marburger Studenten vor 100 Jahren.

Über die Zukunft des UKGM darf nicht die Börse entscheiden

Jan Schalauske (MdL) kritisiert UKGM-Verkauf an Asklepios

Die Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach dem Auslaufen der Rückkaufklausel für das Land (Change of Control) vor zwei Monaten will sich nun der Asklepios-Konzern die Rhön-AG übernehmen und sich unser Uniklinikum einverleiben. Bei einer Übernahme drohen neue Rationalisierungsmaßnahmen zu Lasten der Beschäftigten und der Patienten. Es ist unerträglich, dass über die Zukunft unseres Klinikums an der Börse entschieden werden soll. Die Landesregierung darf nicht weiter tatenlos zuschauen. Das Land muss diesem Irrsinn endlich ein Ende setzen und sich für eine Rückkehr in öffentliches Eigentum einsetzen. Dafür braucht es jetzt wieder eine breite Bewegung für eine gute Gesundheitsversorgung in öffentlicher Verantwortung.

Seite 1 von 17

 
 
Das Netto-Privatvermögen in Deutschland ist sehr ungleich zwischen Kapital und Arbeit verteilt.

Jede Sekunde aktualisiert unsere Reichtums-Uhr die Verteilung des Netto-Privatvermögen zwischen dem reichsten und dem ärmsten Zehntel der deutschen Bevölkerung.