Zum Hauptinhalt springen

AC

DIE LINKE trauert um Axel Troost

Gerd Seidel
Axel Troost, Die Linke, MdB

Die politische und gesellschaftliche Linke trauert um Axel Troost!

Am vergangenen Wochenende ist Axel Troost im Alter von 68 Jahren gestorben, ein Gründungsvater der WASG und der LINKEN, ein alternativer Wirtschaftswissenschaftler und eine zeitlang auch ein Marburger.

Er kam 1973 nach Marburg, um am Fachbereich 02 Volkswirtschaft zu studieren. Im Gegensatz zu 03, wo die Marburger Schule aufblühte, war 02 ein Hort der Neoklassik, bzw. des Neoliberalismus, wie man heute sagen würde. Daran änderte sich auch nichts durch die Fachbereichsgruppe des Marxistischen Studentenbundes Spartakus, die mit ihren 30 Mitgliedern dafür kämpfte, dass auch linke Lehrmeinungen angeboten werden. Axel engagierte sich früh bei der Arbeitgruppe Alternative Wirtschaftspolitik ("Memorandumgruppe", https://www.alternative-wirtschaftspolitik.de/), die seit 1977 regelmäßig ein Gegengutachten zum jährlichen Gutachten der fünf angeblichen Wirtschaftsweisen für die Bundesregierung vorlegt, das von hunderten Wirtschaftswissenschaftlern und Gewerkschafter*innen aus einem breiten linken Spektrum unterzeichnet wird. Nachdem er zum Thema Staatsverschuldung promoviert hatte, wechselte er 1982 an die Uni Bremen, wo mit Huffschmid, Schui und Hickel drei linke Wirtschaftswissenschaftler lehrten, die die Memorandumgruppe maßgeblich prägten und deren Geschäftsführer er seit 1981 bis heute war.

Einen ausführlichen Nachruf findet ihr hier.