Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE nominiert Liste zur Kommunalwahl in Wetter

Stadt Wetter (Symboldbild)
Stadt Wetter (Symboldbild)
Jürgen Scheele (Spitzenkandidat des OV Wetter)
Jürgen Scheele

Der Ortsverband DIE LINKE Wetter hat am Montag, dem 28.12.2020, im großen Saal der Stadthalle Wetter seine Liste zur Kommunalwahl einstimmig verabschiedet. Die Listenaufstellung erfolgte unter Einhaltung strikter Corona-Hygienebestimmungen. Eine personelle Zusammenkunft war erforderlich, da die gesetzlichen Vorgaben dies zwingend vorschreiben und Abstimmungen in digitaler Form entsprechend nicht möglich sind. Auf der Versammlung wurde Dr. Jürgen Scheele zum Spitzenkandidaten für den Listenplatz 1 nominiert. Auf den weiteren Listenplätzen folgen: 2. Gerd Krieg, 3. Wolfgang Pohlmann, 4. Gert Göring, 5. Monika Eichin, 6. Heino Trippler, 7. Heidi Wollmer, 8. Michael Nowak, 9. Sarah Kalden, 10. Hans Joachim Gembatzki, 11. Susann Kalden.

Die politische Neuausrichtung des Ortsverbands kommentierte Jürgen Scheele am Wahlabend mit den Worten: „Wir haben heute das eindeutige Signal für eine weiterhin starke LINKE in Wetter gesetzt. Wir stehen für eine strikt am Gemeinwohl orientierte Stadtpolitik. Eine Verkehrspolitik, die sich allein an den Profitinteressen von Investoren ausrichtet, lehnen wir ab. Es ist schlicht ein Unding, dass in Wetters Neuer Mitte ein Kreisel zur Zuführung von Autoverkehr auf ein privates Gewerbeareal ohne Fußgängerüberwege gebaut werden konnte. Diese stetige Gefahrenquelle gilt es umgehend zu beseitigen. Auch wollen wir, dass die massive CO2-Belastung durch den Straßenverkehr vor Ort kontinuierlich zurückgeführt wird. Zudem können weitere Flächenverluste von inzwischen knappen Acker- und Weideflächen für Straßenbaumaßnahmen nicht länger hingenommen werden.

Darüber hinaus hat die Corona-Pandemie dreierlei offengelegt: Erstens existiert ein zu geringer Personalschlüssel in der Kita-Betreuung vor Ort. Hier setzen wir uns ebenso für eine Verbesserung ein, wie wir die längst überfällige Ermäßigung von Kita-Beiträgen für finanzschwache Familien und Alleinerziehende fordern. Zweitens sind auch Kultur- und Kreativschaffende systemrelevant. Wir wollen ihnen Anerkennung zollen durch die Vergabe eines mit jährlich 5.000 Euro dotierten Kulturpreises der Stadt Wetter. Drittens muss die Digitalisierung endlich auch in den Ortsteilen ankommen. Nahversorgung und Engagement können durch digitale Möglichkeiten erleichtert werden und bedürfen kommunaler Unterstützung.

Darüber hinaus betrachten wir den vorgeschlagenen Zusammenschluss von Lahntal, Wetter und Münchhausen zu einer gemeinsamen Gemeinde „Lamüwe“ kritisch. Keinesfalls verschließen wir uns weiteren, notwendigen Verbesserungen in der interkommunalen Zusammenarbeit. Hier lassen sich noch viele, auch kostensparende Schätze heben. Doch bleiben die Vorteile einer Städtefusion nebulös. Bislang ist lediglich klar, dass nach einer Fusion sowohl die Hunde- als auch die Grundsteuer in Wetter stiege. Letzteres bedeutete zusätzliche Belastungen sowohl für Hausbesitzer und Mieter, als auch für Land- und Forstwirte unabhängig von der Höhe des jeweiligen Einkommens.

Insgesamt sind wir offen für wechselnde Mehrheiten und Initiativen, die einfordern, unsere Kommune kreativ und progressiv voranzubringen. Für weiteren Stillstand oder gar Rückschritte in der Stadtentwicklung stehen wir nicht zur Verfügung.“

Download: Presseerklärung als PDF


Liste der Kandidat*innen

DIE LINKE. OV Wetter bei Facebook

Kontakt

DIE LINKE. OV Wetter
c/o Dr. Jürgen Scheele
Am Bahnhof 6
35083 Wetter

Tel.: 06423 / 307223
kontakt@die-linke-wetter.org
https://die-linke-wetter.org