Zum Hauptinhalt springen

Dringlichkeitsantrag der Fraktion Marburger Linke: Ausweitung der Öffnungszeiten des Stadtbüros sowie Wiedereröffnung der Verwaltungsaußenstellen Cappel, Marbach und Wehrda

Beschlussvorschlag
Die Stadtverordnetenversammlung fordert den Magistrat auf,
1. die Öffnungszeiten des Stadtbüros umgehend zu erweitern. Anzustreben ist der Vor-Corona-Stand.
2. die Verwaltungsaußenstellen Cappel, Marbach und Wehrda unverzüglich für mindestens zwei Tage pro Woche wieder zu öffnen.

Begründung
Die derzeitige Situation ist für alle Menschen, die das Stadtbüro aufsuchen müssen, eine Zumutung: Lange Wartezeiten für Termine, lange Warteschlangen, lange Anfahrtszeiten und – wenn man Pech hat – muss man unverrichteter Dinge gehen und erneut kommen, weil die Arbeitszeit zu Ende ist. All das sorgt für Frust und Verärgerung, die dann auch bei den Beschäftigten – die ja nichts dafür können – abgeladen werden.

Eine Wiedereröffnung der Verwaltungsaußenstellen würde die Situation deutlich verbessern. Zum einen verteilen sich die Bürger*innen auf mehrere Stellen (Schlangen und Wartezeiten werden kürzer), zum andern werden die Wege und der Zeitaufwand für die Menschen in den Außenstadtteilen deutlich kürzer. Weniger bzw. kürzere Autofahrten sind zudem gut für das Klima. Außerdem verschlechtert die Halbierung der Busfahrmöglichkeiten speziell in Wehrda zusätzlich die Erreichbarkeit des Stadtbüros bzw. macht einen Behördengang zu einer tagesfüllenden Beschäftigung.

Auch die Ortsbeiräte haben gemeinsam öffentlich gegen den jetzigen Zustand protestiert und mit Recht die Wiedereröffnung der Verwaltungsaußenstellen gefordert denn sie bekommen ebenfalls den Unmut der Bevölkerung ab.